Lavendel-Route

Blau-violette Lavendelfelder präsentieren sich in der Drôme in unterschiedlichsten Landschaften und sind sogar an den Ausläufern des hinreissenden Vercors-Massivs zu finden.

26. Mai 2010
#Rhône-Alpes, #Lavendel, #Frankreich, #Reiseroute

Kontrastreicher hätte der Wechsel der Landschaftsformen kaum sein können: Eben noch fuhren wir hoch konzentriert durch die grandiose Schlucht Combe Laval inmitten des durch tiefe Täler und steile Felsabbrüche charakterisierten Gebirgsmassiv Vercors. Es war gar nicht so leicht, sich auf die teils recht schmalen, asphaltierten Gebirgssträsschen zu konzentrieren, denn die Ausblicke hinab in die Tiefe sind stellenweise gar zu verführerisch. 

Der Vergleich zum US-amerikanischen Grand Canyon wird immer wieder gerne für die Landschaft verwendet – und trifft auch tatsächlich zu. Doch wie gesagt: vorausschauendes Fahren ist hier Voraussetzung. Dies gilt vor allem für den Gebirgspass Col de Rousset, der sich sehr kurvenreich gibt und nach Erreichen der Passhöhe auf 1 254 Metern steil hinab führt. 

Nur gut, dass es nicht geregnet hat, bei nasser Fahrbahn wären wir wahrscheinlich manches Mal ins Schlingern geraten. Trotz angenehmer Sommertemperaturen können wir nach der Durchfahrt eines 200 Meter langen Tunnels förmlich spüren, dass wir eine neue Klimazone erreicht haben. Wir sind nun definitiv im Süden angekommen – erstaunlich genug, da wir uns nach wie vor innerhalb ein und desselben Departements, und zwar in der Drôme, befinden. 

Beim Örtchen Chamaloc erblicken wir dann endlich das, wonach wir auf dieser Route vornehmlich suchten: Lavendel, so weit das Auge reicht. Eingerahmt in die letzten Ausläufer des Vercors präsentiert sich eines der nördlichst gelegenen Lavendelfelder Frankreichs mehr als prachtvoll. Dennoch sollte es nur eines von vielen sein, dass uns auf den folgenden Kilometern immer wieder begegnen würde. 


Die GPS Daten gibt es hier zum Download, jeweils gezippt mit zugehöriger Tourenkarte als PDF:

Teilen

Weitere Artikel

Neuer